Warum es gut tut, mit Alpakas wandern zu gehen

Alpakas auf dem Uetliberg

Im Leben heisst es oft: höher, schneller, weiter. Doch es muss nicht immer Trailrunning und alpines Bergsteigen sein. Wir, ein paar Mitarbeitende der Sihltal Zürich Uetliberg Bahn SZU, haben einen Selbstversuch gestartet und begaben uns auf eine Samstagmorgen-Tour mit Alpakas.

Unterwegs auf dem Panoramaweg Uetliberg – Felsenegg

Als Ziel haben wir uns den Panoramaweg Uetliberg – Felsenegg ausgesucht. Nah genug, um zum Beispiel zu einer After-Work-Tour anzureisen und doch weit genug, um die Stadt hinter sich zu lassen. Maja und Thomas erwarten uns bereits zusammen mit den Alpakas am Ausgangspunkt der SZU Station Uetliberg. Die Beiden sind Betreiber des Tumigerhofes, der an wunderbarer Aussichtslage mit dem Blick auf den Greifensee gelegen ist. Auf insgesamt 27 Hektaren bewirtschaften sie nach IP-Suisse Richtlinien einen Hof mit Tieren, Obst, Ökoflächen und Ackerland. Seit 2007 werden auch Alpakatrekkings in der Umgebung ihres Hofes angeboten. Für uns machen sie die Ausnahme und begleiten uns zusammen mit 6 wolligen und drolligen Alpakas auf dem beliebten Albis-Wanderweg. Die Instruktion ist kurz: Leine immer gut festhalten, bei herannahendem Gegenverkehr an den Rand des Weges treten und die Tiere erst nach einigen vertrauensbildenden Minuten streicheln und kraulen. Unsere Tour dauert 2,5 Stunden – je nach Laune und Appetit der Alpakas. So genau weiss man das nicht, und genau das ist das Tolle daran. Weshalb man eine Alpaka-Wanderung sonst noch empfehlen kann, verraten wir Euch hier.

Zwei Frauen und ein Alpaka

Drei gute Gründe

Weil Du Dich in Geduld übst: Die Tiere haben keine dringenden Termine oder Deadlines – dementsprechend sind sie auch unterwegs. Spätestens nach 30 Minuten hat man sich daran gewöhnt, auf die flauschigen Gesellen zu warten. Vielleicht kann man sogar etwas von ihrer Gelassenheit in den Alltag mitnehmen.

Weil man dabei mindestens 300 Muskeln trainiert: Mit einem Alpaka zu wandern, mag nicht die anstrengendste Aktivität sein und es wird vermutlich auch nie olympisch werden. Vom Gesicht bis zum Bauch sind beim Lachen jedoch fast 300 verschiedene Muskeln beteiligt. Alles klar?

Weil es beim Gehen um nichts geht: Kauen, schauen, sich nicht aus der Ruhe bringen lassen. Einem Alpaka würde es niemals in den Sinn kommen irgendwelche Rekorde brechen zu wollen. Diese sympathische Take-It-Easy-Einstellung überträgt sich auch auf den Begleiter.

Junge Frau lächelt Alpaka an

Rätselwochen auf der Felsenegg

Mit Alpakas unterwegs zu sein bedeutet also Entspannung, Entschleunigung und Abenteuer für die Kinder. Wer ein exklusives Alpakatrekking auf dem Panoramaweg Uetliberg – Felsenegg gewinnen möchte, macht in den Herbstferien, vom 3. bis 18. Oktober 2020, bei den LAF-Rätselwochen mit: www.laf.ch/raetselwochen

Zwei Alpakas gucken süss